INSTITUT FÜR MATHEMATIK UND
WISSENSCHAFTLICHES RECHNEN
Text Karl-Franzens-Universitaet logo uni graz
     Präsentation     Mitarbeiterinnen    Forschung    Lehre    Allgemeines    Bibliothek    Fakultät    Uni Graz    Home
 

Humor in der Mathematik

<Prev | Index | Next>


MATHEMATIKER, PHYSIKER UND INGENIEURE ETC.

Ein Ingenieur, ein Mathematiker ein theoretischer Physiker und ein Experimentalphysiker wachen nachts auf und merken, daß ihre Häuser brennen. Was tun sie?
Der Ingenieur rennt zum Feuerlöscher, löscht damit den Brand und legt sich wieder schlafen.
Der Mathematiker sieht den Feuerlöscher und denkt: "Es existiert eine Lösung!" Dann geht er wieder ins Bett.
Der theoretische Physiker setzt sich an den Schreibtisch, rechnet, nimmt dann ein Glas Wasser und schüttet es so auf das Feuer, dass es erlischt.
Der Experimentalphysiker verbrennt auf der Suche nach einem Thermometer...

Ein Mathematiker (M) und ein Ingenieur (Ing.) hören den Vortrag eines Physikers über Kaluza-Klein-Theorien, die physikalische Prozesse in 11, 12 und noch mehr Dimensionen beinhalten. Der M sitzt ruhig da und genießt offensichtlich den Vortrag, während der Ing. kaum noch etwas versteht und äußerst genervt und verwirrt aussieht. Am Ende hat der Ing. fürchterliche Kopfschmerzen, der Mathematiker aber schwärmt von dem wundervollen Vortrag.
Ing.: "Wie können Sie diesen Kram bloß verstehen?"
M: "Ich stelle es mir einfach bildlich vor!"
Ing.: "Aber WIE können Sie sich etwas vorstellen, was im 11-dimensionalen Raum vor sich geht?!?"
M: "Ganz einfach! Erst stelle ich es mir im N-dimensionalen Raum vor, und dann lasse ich N gegen 11 gehen." 

Was haben ein Mathematiker und ein Physiker gemeinsam?
Beide sind dumm - mit Ausnahme des Mathematikers . 

Mathematiker, Physiker und Soziologe sitzen im Zug und passieren die Landesgrenze. Sie sehen zwei schwarze Schafe.
Da meint der Soziologe: Aha, die Schafe in diesem Land sind schwarz.
Doch der Physiker antwortet: Das können Sie nicht sagen. Man kann höchstens behaupten: Zwei Schafe in diesem Land sind schwarz.
Der Mathematiker schüttelt darauf den Kopf und meint: Auch das können Sie nicht behaupten. Man kann lediglich sagen: Zwei Schafe in diesem Land sind auf einer Seite schwarz. 

Ein Physiker und ein Mathematiker sollen Wasser kochen. Es ist eine Feuerstelle vorhanden, sowie ein Topf mit Wasser, der auf Platz A steht.
Der Physiker und der Mathematiker lösen beide das Problem, indem sie den Topf von Platz A nehmen und auf das Feuer setzen.
Problem 2:
Wieder soll Wasser gekocht werden, doch steht der Topf mit kaltem Wasser diesmal auf Platz B.
Der Physiker löst das Problem wieder so, dass er den Topf auf das Feuer setzt. Der Mathematiker dagegen nimmt den Topf von Platz B und stellt ihn auf Platz A. Damit hat er das Problem auf das vorherige zurückgeführt. 

Eine Gruppe Mathematiker und eine Gruppe Ingenieure unternehmen eine Bahnfahrt. Während sich jeder Ingenieur eine eigene Fahrkarte kauft, kaufen die Mathematiker zusammen nur einen einzigen Fahrschein. Die Ingenieure wollen wissen: "Was werdet Ihr machen, wenn der Schaffner kommt?" - Die Antwort lautet: "Abwarten, wir haben einen Algorithmus."
Später sitzen alle gemeinsam in einem Abteil. Als sie den Schaffner hören, stehen die Mathematiker auf und gehen alle gemeinsam auf die Toilette. Der Schaffner kommt an der Toilette vorbei, sieht, daß besetzt ist und klopft an die Tür "Ihre Fahrkarte bitte!" Die Mathematiker schieben darauf ihren Fahrschein unter der Tür durch und der Schaffner geht zufrieden weiter. Die Ingenieure sind beeindruckt.
Auf der Rückfahrt sitzen wieder alle in einem Abteil. Diesmal haben die Ingenieure für sich nur eine einzige Karte gekauft, die Mathematiker hingegen gar keine. "Was werdet Ihr machen, wenn der Schaffner kommt?" - "Abwarten, wir haben einen Algorithmus." Als sie dann den Schaffner von weitem sehen, sperren sich die Ingenieure in die Toilette ein. Auch die Mathematiker gehen auf die Toilette, vorher klopft jedoch einer noch an die Tür hinter der die Ingenieure warten und ruft: "Fahrkarte bitte!" 

Ein Ingenieur zu einem Mathematiker: Ich finde Ihre Arbeit ziemlich monoton.
Mathematiker: Mag sein! Dafür ist sie aber stetig und nicht beschränkt. 

Ein Ingenieur, ein Mathematiker und ein Physiker sind beim Pferderennen. Sie überlegen, ob es möglich ist, zu berechnen, welches Pferd gewinnt. Nach einer Woche treffen sie sich wieder.
"Ich habe überall nachgeschaut", meint der Ingenieur, "aber es gibt einfach keine Tabelle für Pferderrennen."
Der Mathematiker hat zwar bewiesen, daß eine Formel existiert, er hatte aber nicht genügend Zeit, sie aufzustellen.
Der Pysiker meint: "Ich habe eine Formel erstellt, mit der man exakt berechnen kann, welches Pferd gewinnt, sie hat allerdings einen Haken: sie gilt nur für reibungsfrei gelagerte, kugelförmige Pferde im Vakuum."
 

Ein Theologe, zwei Physiker und ein Mathematiker sehen, wie 3 Leute in einen leeren Fahrstuhl steigen. Auf der nächsten Etage steigen 5 wieder aus.
Die Reaktionen:
Theologe: "Ein Wunder, ein Wunder!"
Experimentalphysiker: "Das muss ein Messfehler sein!?"
Theoretische Physiker: "Vielleicht sind welche hineingetunnelt?"
Mathematiker: "Wenn jetzt noch zwei reingehen, dann ist keiner mehr drin." 

Zwei Ingenieure haben sich auf einem Ballonflug im Nebel verirrt. Durch den Dunst sehen sie plötzlich einen einen weiteren Ballonflieger vorbeischweben, und rufen ihm zu:
Können Sie uns sagen, wo wir sind?
Der Angesprochenen überlegt lange und antwortet schliesslich:
Sie sind im Korb eines Ballons!
Die beiden Verirrten sehen sich veblüfft an, dann sagt der eine zum anderen:
Der ist Mathematiker! -
Wieso? -
Erstens hat er lange nachgedacht, zweitens ist seine Antwort hundertprozentig richtig, und drittens ist sie für uns absolut nutzlos! 

Ein paar Leute werden mit der folgenden Frage konfrontiert: "Was ist 2*2".
Der Ingenieur zückt seinen Taschenrechner, rechnet ein bißchen und meint schließlich: "3,999999999"
Der Physiker antwortet sofort: "In der Größenordnung von 10^1"
Der Mathematiker zieht sich für einen Tag zurück, und erscheint dann mit folgender Behauptung wieder: "Das Problem ist lösbar!" Dann zieht er sich wieder zurück und kommt nach einer Woche mit der Nachricht: "Und es ist im Körper der reellen Zahlen sogar EINDEUTIG lösbar!"
Der Logiker antwortet: "Bitte definiere 2*2 präziser."
Der Computer-Hacker bricht in den NASA-Supercomputer ein und läßt den rechnen.
Der Psychiater meint: "Das weiß ich nicht, aber es ist gut, das wir darüber geredet haben..."
Der Politiker: "Ich verstehe ihre Frage nicht..."
Der Buchhalter schließt zunächst alle Türen und Fenster, sieht sich vorsichtig um und fragt: "Was für eine Antwort wollen Sie hören?"
Der Jurist: "4, aber ich ich weiß nicht, ob wir vor Gericht damit durchkommen."
 

Ein Arzt, ein Rechtsanwalt und ein Mathematiker diskutieren darüber, was besser sei:
Eine Freundin zu haben oder verheiratet zu sein.
Der Arzt: Es ist besser verheiratet zu sein. Das Gefühl der inneren Sicherheit senkt den Blutdruck und ist somit gut für die Gesundheit!
Der Anwalt: Es ist besser eine Freundin zu haben. Wenn eine Ehefrau die Scheidung will, bringt das nur unnötige Schwierigkeiten!
Der Mathematiker: Das beste ist, man hat beides! Denn wenn die Frau denkt, man sei bei der Freundin und die Freundin meint, man wäre bei der Frau, hat man genug Zeit für Mathematik.. 

Ein Physikstudent, ein Mathematikstudent und ein Medizinstudent bekommen von ihren Professoren jeweils ein Telefonbuch vorgelegt.
Der Physikstudent : "Ich kann aus diesen Meßergebnissen nicht auf den Versuch schließen und daher ist das Ergebnis wertlos!"
Der Mathematikstudent: "Diese Nummern lassen sich nicht als mathematische Reihe zusammenfassen, daher sind sie per definitionem Definitionen und aus dem Zusammenhang gerissen sind sie wertlos."
Der Medizinstudent schaut den Professor nur müde an und fragt: "Bis wann soll ich die können?" 

Ein Ingenieur und ein Physiker stehen am Fahnenmast der Uni, als ein Mathematiker vorbeikommt. Er fragt: "Was machen Sie denn hier?" - "Wir wollen die Höhe der Fahnenstange ermitteln", antwortet der Physiker, "und wir überlegen gerade, mit welchen Formeln man sie berechnen kann, aber irgendwie kriegen wir das nicht raus!" Der Ingenieur ergänzt: "Und ich habe versucht, das Maßband nach oben zu werfen, um dann ablesen zu können, wie hoch die Fahnenstange ist, aber auch das hat nicht funktioniert." - "Moment!" sagt der Mathematiker. Er zieht die Fahnenstange aus der Halterung, legt sie ins Gras, läßt sich ein Bandmaß geben und stellt fest: "Genau sieben Meter lang." Dann richtet er die Stange wieder auf und geht weiter. "Typisch Mathematiker!" höhnt der Physiker. "Wir fragen ihn nach der Höhe, und er sagt uns die Länge." 
 


<Prev | Index | Next>

footer bild
  AKTUELL    SITEMAP   SUCHE   ENGLISCH   UNI GRAZ         Betreuer: Bernd Thaller / 13.11.04